Übernahme Pichler & Strobl

Weiden/Salzburg. Die Technik-Schmiede Hör steht wie kein anderes Unternehmen für Komplett-Getriebe, Präzisionsteile wie Nocken- und Exzenterwellen oder Zahnräder für die Formel 1 und den Motorsport. Unabhängiger von dieser Spezialisierung möchte sich nun Hör Technologie machen:

 

Die Weidener Firma übernimmt komplett Pichler & Strobl in Anthering bei Salzburg. Der Betrieb zählt zu den unternehmerischen "Perlen" Österreichs.

 

Die Pichler & Strobl GmbH fertigt mit modernsten Dreh- und Fräszentren komplexe Bauteile für die Halbleiter- und Display-Industrie, aber auch für Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, alternative Energien und Automotive. "Hier liegt ,Musik' drin", spricht Geschäftsführer Dietmar Wohlfart von einem "Zukunfts- und Wachstumsmarkt".

 

Der boomende Neuerwerb aus Österreich steigert im Schnitt seinen jährlichen Umsatz um 20 Prozent. Hör Technologie erhöht die Zahl der Beschäftigten um 100 auf insgesamt 400. Geschäftsführer Wohlfart hält mit seiner Freude über die zusätzlichen Fachkräfte nicht hinterm Berg. Erst im November 2017 hatte er die Firma CNC Fischer in Neustadt/Weinstraße mit ihren qualifizierten Mitarbeitern gekauft: vor dem Hintergrund des angespannten Arbeitsmarkts in der Region (wir berichteten). Der bisherige Inhaber von Pichler & Strobl, Franz Pichler (46), bleibt weiterhin als Geschäftsführer in Verantwortung.

"Mit dem Zukauf macht jetzt der Halbleiter-Sektor 35 Prozent unseres Umsatzes aus", betont Wohlfart die Diversifizierung - und die Chance auf überdurchschnittliches Wachstum. Expansion kostet Geld: Möglich machten die Übernahme das finanzielle Engagement des Hör-Managements und des Mitgesellschafters VR-Equitypartner (Eigenkapitalfinanzierer der Volks- und Raiffeisenbanken). Hinter der 2013 übernommenen Hör Technologie steht auch die Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG) als Kapitalgeber.

 

Zunehmende Bedeutung gewinnt die E-Mobilität. So entwickelte Hör Technologie das Gehäuse und Getriebe des berühmten E-Autos der Deutschen Post. Hör wirkt auch an der Prototypen-Produktion für deutsche Premium-Autohersteller in der Formula-E mit. Am Standort Mitterteich liegt ein Schwerpunkt der Fertigung auf - verstellbaren - Nockenwellen für Motorräder über 500 Kubikzentimeter (drastische Abgas-Reduktion bzw. Leistungssteigerung).

 

Quelle:

www.onetz.de/weiden-in-der-oberpfalz/wirtschaft/halbleiter-fertigung-von-pichler-und-strobl-in-salzburg-ergaenzt-motorsport-hoer-technologie-kauft-oesterreichische-perle-d1826814.html